Anwendungsgebiete

Mögliche Einsatzgebiete der Osteopathie sind alle Beschwerdebilder, in denen die verschiedenen Körpersysteme in ihrer Funktion beeinträchtigt sind.

 

Mögliche Beispiele sind:

  • Bewegungsapparat
  • Fasziensystem
  • Magen-Darm-Trakt
  • Nervensystem
  • Immunsystem
  • Hormonsystem
  • Gefäßsystem

Das bedeutet: Spannungen haben sich aufgebaut und stören den Fluss der Ver- und Entsorgung einer Struktur. Sollten Strukturen bei Ihnen beschädigt sein (beispielsweise durch eine chronische Erkrankung  oder durch eine OP), kann die Osteopathie sehr gut als begleitende Therapie unterstützend tätig sein und die Energien wieder ins Fließen bringen.

 

Die Osteopathie versteht sich als eine ganzheitliche Therapie: mit ihr hilft der Therapeut dem Gewebe, wieder zur eigenen bestmöglichen Funktion zurückzukehren. Der Osteopath orientiert sich daher immer an der Gesundheit des Patienten.


Kollegiale Zusammenarbeit

Sehr gerne arbeite ich auch mit anderen Heilpraktikern, Therapeuten und Ärzten zusammen. Bei Patienten, die in schulmedizinischer oder psychologischer Betreuung sind, kann die Osteopathie mit der Auflösung von funktionalen Spannungen im Körper und Hinführung zur körpereigenen Autoregulation wertvoll unterstützen.